GFSA

Die German Federation of Strength Athletes, kurz G.F.S.A., besteht seit dem 01.01.2001 in Deutschland. Sie ist der offizielle Dachverband der deutschen Strongmen. Für nationale Wettkämpfe gelten die Wettkampfregeln der G.F.S.A.

Die GFSA sanktioniert und führt folgende Wettbewerbe durch:

Einsteiger-Cups (Beginner)

Für Athleten die noch nie an einem Strongman Wettkampf teilgenommen haben, finden sogenannte Totally Beginner-Cups statt. An diesen Wettkämpfen darf man nur 1x teilnehmen.
Gewichtsklassen: bis 90 kg, bis 105 kg und über 105 kg Körpergewicht. Die Abwaage erfolgt ab 2 Stunden vor Wettkampfbeginn. Das Gewicht muss genau gebracht werden. Es gibt keine Toleranz. Alle Athleten aller Gewichtsklassen absolvieren die gleichen Disziplinen mit den gleichen Gewichten. (Außer es stehen verschiedene Gewichte zur Auswahl, z.B. Baumstamm stemmen)
Die Zahlung von Preisgeld liegt im Ermessen des Veranstalters. Die Erhebung von Startgeld liegt im Ermessen des Veranstalters darf aber den Betrag von 20,00 Euro nicht überschreiten.

Deutschland-Cups (2. Liga)

Alle Neueinsteiger bei der G.F.S.A. müssen bei den Deutschland-Cups starten.
Das ganze Wertungssystem ist der Champions League angeglichen.
Über die gesamte Saison werden Punkte gesammelt.

Von den Deutschland-Cups können die Top 5 zur German Pro League (1. Liga) aufsteigen, die Top 3 müssen aufsteigen. Alle aufsteigenden Athleten erhalten die Pro Card. Der Gesamtsieger kann sich Deutschland-Cup Champion nennen und erhält dafür beim Finale eine extra Auszeichnung.
Bei den Deutschland-Cups wird es bei jedem Wettkampf eine Auszeichnung für den Besten Newcomer geben.

Wertung:

Ab 3 Wettkämpfen gibt es ein Streichergebnis, es kommen die besten 2 Ergebnisse in die Wertung. Bei 4 die besten 3 usw.

Beim Finale wird die doppelte Punktzahl vergeben. Beim Finale müssen die Top 10 der Rangliste teilnehmen, damit wird der Finalcharakter erhalten, außerdem wird der Wettkampf für die Medien interessanter. Alle anderen Athleten können natürlich auch starten. Gewichtsklassen: bis 90 kg (liegt im Ermessen des Veranstalters diese Klasse durchzuführen), bis 105 kg und über 105 kg Körpergewicht. Die Abwaage erfolgt ab 2 Stunden vor Wettkampfbeginn. Das Gewicht muss genau gebracht werden. Es gibt keine Toleranz. Alle Athleten aller Gewichtsklassen absolvieren die gleichen Disziplinen mit den gleichen Gewichten (Außer es stehen verschieden Gewichte zur Auswahl, z.B. Baumstamm stemmen).

Die Zahlung von Preisgeld liegt im Ermessen des Veranstalters. Die Erhebung von Startgeld liegt im Ermessen des Veranstalters darf aber den Betrag von 25,00 Euro nicht überschreiten.

Teilnahmeberechtigt: siehe Mitgliedschaft

German Pro League (1. Liga)

Das ganze Wertungssystem ist der Champions League angeglichen.
Über die gesamte Saison werden Punkte gesammelt.
Die German Pro League Cups sind die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft (Stärkster Mann Deutschlands).
Die Top 12 der Rangliste sind zur Deutschen Meisterschaft qualifiziert.
Die Top 3 der Deutschen Meisterschaft qualifizieren sich zur Champions League auf der FIBO.

Wertung:

Ab 3 Wettkämpfen gibt es ein Streichergebnis, es kommen die besten 2 Ergebnisse in die Wertung. Bei 4 die besten 3 usw. Finden nur 2 Cups statt, kommen die jeweils 1. – 6. Platzierten eines jeden Wettkampfes in das Finale. Somit sind 12 Starter gesetzt.

Gewichtsklassen: bis 105 kg und über 105 kg Körpergewicht.

Die Abwaage erfolgt ab 2 Stunden vor Wettkampfbeginn. Das Gewicht muss genau gebracht werden. Es gibt keine Toleranz. Alle Athleten aller Gewichtsklassen absolvieren die gleichen Disziplinen mit den gleichen Gewichten (Außer es stehen verschieden Gewichte zur Auswahl, z.B. Baumstamm stemmen).

Die Erhebung von Startgeld liegt im Ermessen des Veranstalters darf aber den Betrag von 25,00 Euro nicht überschreiten. Bei der German Pro League können, wie auch bei den Deutschland-Cups, internationale Athleten an den Start gehen. In die Wertung für die Deutsche Meisterschaft kommen natürlich nur die Deutschen Starter. Es liegt am Veranstalter, ob er internationale Starter zulässt. Von der Pro League muss man nicht absteigen, auch wenn man Letzter der Rangliste ist. Man kann aber freiwillig in die 2. Liga gehen (nur möglich für den Letztplatzierten der Pro League Rangliste).

105 kg Athleten müssen die ganze Saison ihr Gewicht haben, wenn sie in die Wertung zum Deutschen Meister in der 105 kg Klasse kommen wollen. (German Pro League).
Deutschland-Cup Athleten können nach wie vor bei der Pro League reinschnuppern und an Wettkämpfen teilnehmen. Das Ergebnis kommt nicht in die Wertung.

Teilnahmeberechtigt: siehe Mitgliedschaft

Offene Cups

Sind Wettkämpfe, bei denen nationale und internationale Athleten an den Start gehen.

Mitgliedschaft

Athleten, die bei sanktionierten GFSA Wettkämpfen starten, müssen eine Mitgliedschaft in der G.F.S.A. vorweisen.

Eine Ausnahme bilden Starts bei Einsteiger und Deutschland-Cups. Athleten, die sich im ersten Startjahr befinden, sind im ersten Jahr beitragsfrei. (gilt nicht für Deutsche Meisterschaften. z. B. Truck Pull oder Log lIft DM) Im zweiten Jahr ist eine G.F.S.A. Mitgliedschaft erforderlich.

Die Mitgliedschaft für aktive Athleten beträgt jährlich 48,00 €.

Antrag für eine Mitgliedschaft bei der GFSA

Anti Doping:

Die GFSA spricht sich gegen jegliche Verwendung unerlaubter, leistungssteigernder Substanzen (Doping) aus.
Positiv getestete Athleten dürfen an Wettkämpfen der GFSA nicht teilnehmen. Das gilt auch für Athleten, die bei anderen Verbänden/Wettkämpfen positiv getestet wurden.
Wird ein Athlet bei einem Wettkampf positiv getestet, wird eine Sperre von mind. 2 Jahren bei Erstvergehen ausgesprochen. (Der Athlet trägt die Kosten des Tests).
Bei einem erneuten positiven Test erfolgt eine lebenslange Sperre.

Zusatz Startgebühr:

Athleten die sich zu einem Wettkampf anmelden und dann unentschuldigt zum Wettkampf nicht erscheinen, müssen trotzdem die Startgebühr bezahlen. Diese Athleten werden vermerkt und bei ihrem nächsten Start wird die Gebühr eingefordert. Die Abmeldung zu einem Wettkampf muss spätestens 2 Tage vor dem Wettkampftag erfolgen. Werden die Athleten durch ihren Verein oder durch dritte angemeldet, ist diese Person für das Abmelden verantwortlich und muss bei Nichtbeachtung die Startgebühr bezahlen.